INTERNATIONAL TRANSLATOR

MY PEDIGREE BY "GENEANET"

MY PEDIGREE BY "GENEANET"
click here

Horst Klusch: Ansiedlung der Siebenbürger Sachsen - 31 pdf-Seiten

Horst Klusch: Ansiedlung der Siebenbürger Sachsen - 31 pdf-Seiten
Sehr lesenswert in Bezug auf das Thema: VIANT-VIANDEN - click here

Fernand Fehlen: Kritische Arbeit zum "Zusammenhang": Luxemburg - Siebenbürgen

Fernand Fehlen: Kritische Arbeit zum "Zusammenhang": Luxemburg - Siebenbürgen
in jedem Falle ebenfalls lesenswert - click here

SCHREIBVERWIRRUNGEN


















VIANT als eigenständige Namensform ... ?!


Mir scheint, dass die Namensfarm "Viant" im Laufe der Jahre in Vergessenheit geriet, obwohl sie im Mittelalter wohl häufiger anzutreffen war, und sich heute vereinzelt bewahrt hat und immer noch auftritt.

Dieses Vorkommen eines eigenständigen Namens-Stammwortes "Viant" ist auch den Fachleuten kaum mehr bekannt. Bekannte Archive, die ich eindeutig unter dem Stichwort "Viant" anschrieb, antworteten wie selbstverständlich mit Auskünften zu "Wiegand" etc.
Andere wiederum behaupten (!) "Viant" sei "eindeutig" eine mundartliche Färbung von "Wiegand". Eine andere Möglichkeit wurde und wird gar nicht erst angedacht.

Wenn nun auch die Entstehung der Schreibweise "Viant" und die seiner Varianten in Einzelfällen einen mundartlichen Ursprung haben mag (so wahrscheinlich z.T. in der Pfalz und auch in Ungarn), so ist daneben aber eine Stammform "Viant" anzunehmen und heutige Vorkommen zeigen das auf. Erstaunlicherweise finden sich in den Ahnenlisten der "Wiegand's" kaum Schreibweisen "Viant" - und in den Ahnenlisten der "Viant's" sind nur selten Abwandlungen zu "Wiegand". Daneben existierte jedoch in den gleichen Gegenden jeweils der andere Name völlig eigenständig.

Wenn also irgendwo in alten Ahnenlisten, Ansiedlerlisten, Steuerlisten usw. ein "Viant" auftaucht, so könnte man auch mal davon ausgehen, dass der Träger auch so heißt. Bisher wird immer gleich der Schluss gezogen, dass sich ein Beamter oder Pfarrer verschrieben hat, und in Veröffentlichungen wird ein solcher Name dann oft sofort mit "Wiegand" etc. übersetzt.

Eine weitere "Unart" scheint es zu sein, die Variante "Viand" z.B., die man mangels "Wiegand" schon mal zulassen muss, flugs als ein Name "französischer oder hugenottischer Herkunft" einzuordnen. Dies kann zwar auch eine der Möglichkeiten sein, aber selbst elsässische "Wiant's" verweisen bei der Herkunft ihres Namens auf den deutschen Sprachraum.

Und es lebten schon "Viant's" in Deutschland als von Glaubenskriegen, Hugenotten und Napoleon noch gar keine Rede war, und ihre Nachkommen haben in Varianten sich diesen Namen bewahrt.





info@eddywieand-sinedi.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen