INTERNATIONAL TRANSLATOR

MY PEDIGREE BY "GENEANET"

MY PEDIGREE BY "GENEANET"
click here

Horst Klusch: Ansiedlung der Siebenbürger Sachsen - 31 pdf-Seiten

Horst Klusch: Ansiedlung der Siebenbürger Sachsen - 31 pdf-Seiten
Sehr lesenswert in Bezug auf das Thema: VIANT-VIANDEN - click here

Fernand Fehlen: Kritische Arbeit zum "Zusammenhang": Luxemburg - Siebenbürgen

Fernand Fehlen: Kritische Arbeit zum "Zusammenhang": Luxemburg - Siebenbürgen
in jedem Falle ebenfalls lesenswert - click here

VIANT's als bernische Wiedertäufer / Mennoniten



Lieber Herr Wieand

Ich habe inzwischen noch das Ehebuch von Sumiswald von 1637-1753 durchgesehen und kann Ihnen mit Sicherheit bestätigen, dass in dieser Zeit keine Eheschliessungen mit dem Namen Viant stattfanden. Dies bedeutet aber auch, dass Sumiswald nie der Heimatort der Viant-Familien war, denn die Pfarrämter waren schon damals verpflichtet, dem jeweiligen Heimatort Zivilstandsänderungen zu melden.
Es darf wohl auch geschlossen werden, dass alle Familienmitglieder weggezogen oder gestorben sind.

Ich wünsche Ihnen bei Ihren weitern Recherchen viel Erfolg.

Mit einem freundlichen Gruss
Ernst Bichsel
________________________________________________

Lieber Herr Wieand


Nach Ihrer zweiten E-mail konsultierte ich nochmals meine "Bücher" und stellte vorerst ein weiteres Mal fest, dass es im Familiennamenbuch der Schweiz weder den Namen Fiant noch Viant gibt.
Dies schien mir insofern bedeutsam, weil ich bisher noch nie einen fehlenden Familiennamen in der 8-bändigen Ausgabe von 1971 festgestellt hatte. Es existiert hingegen der Familiennamen Viande aus Clarmont bei Colombier im Kanton Waadt. Im 16. und 17. Jahrhundert stand das Waadtlandt unter bernischer Herrschaft. Da bekanntlich früher die Namen so aufgeschrieben wurden, wie sie der jeweilige
Pfarrer hörte, könnten die Vorfahren sehr gut ursprünglich Viande (man spricht "Viant" und bedeutet Nahrung oder Fleisch) geheissen haben, denn der Familienname Viant tönt nicht nach Berndeutsch und ich kann keine Bedeutung finden, die einem deutschen Wort entsprechen könnte.

Ich besitze Kopien der Mikrofilme der Kirchenbücher von Sumiswald. Die Taufbücher beginnen 1581 und die Ehebücher im Jahre 1637. Sterbedaten wurden erst ab 1728 notiert. Woher die Mormonen frühere Personendaten kennen, ist mir vorläufig noch ein Rätsel. Nach meinen Erfahrungen muss man die Angaben aus diesen Quellen stets mit Vorsicht geniessen. Mir fiel beispielsweise rasch auf, dass es bei der Madlena Viant - mit verschiedenen Geburtsjahren - immer um die gleiche Frau handelt. Sie hat sich offenbar mit einem Jakob Sommer aus Sumiswald verheiratet. - Eine Christina Viant wurde vermutlich nicht in Frutigen geboren, sondern hat dort am 13.11.1671 Hans Zahler geheiratet.

Nach diesen Feststellungen konsultierte ich das erste Taufbuch von Sumiswald und fand dort tatsächlich den Namen Viant! Es handelt sich um Kinder von Peter (Petri) Viant (bei zwei Kindern wird der Vater "von Jant" genannt. Bei neun Kindern wird Catharina Widmer als Mutter erwähnt, beim jüngsten Kind Hans wird als Mutter Anni (Anna) Birger genannt.
Hans (nur mit einem n geschrieben) wurde am 14.04.1613 getauft. Vermutlich handelt es sich um denjenigen, der bisher als Stammvater in der Region Freiburg im Breisgau gilt. Das Geburtsdatum wurde zu dieser Zeit in den Kirchenbüchern des Kantons Bern nicht festgehalten, es bestand jedoch dort die Vorschrift, dass spätestens innerhalb von acht Tagen getauft werden musste. Ich fand folgende Viant-Kinder im ersten Taufbuch (Taufrodel 1581-1616) von Sumiswald: Jakob, geb. bzw. getauft 06.03.1586 Hans, geb. 28.12.1589 Elsbeth, geb. 03.10.1591 Maria, geb. 01.04.1592 Peter, geb. 25.03.1599 Christina, geb. 13.03.1600 Christen (Christian), geb. 27.12.1601 Joseph, geb. 15.01.1604 Jant Catrine, geb. 15.12.1605 Hans, geb. 14.04.1613.

Gemäss den Mormonen hat sich Christina Viant (es muss sich um diejenige handeln, die am 13.03.1600 geboren wurde) 1618 mit Jakob Haslibacher aus Sumiswald verheiratet.
Hans Haslibacher, geb. um 1500 in Sumiswald, war ein berühmter Täufer und Märtyrer. Von ihm stammt das "Haslibacherlied", das im Internet zu finden ist.


Die weiteren Taufbücher von Sumiswald enthalten leider keine Namensregister, weshalb das Suchen von bestimmten Namen
sehr mühsam und aufwendig ist. Auswanderungen wurden zu jener Zeit praktisch nie in den Taufbüchern erwähnt.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Daten nun doch etwas weiter zu helfen. Mit einem recht freundlichen Gruss

Ernst Bichsel



Hans Haslibacher vor den bernischen Behörden, Illustration zum Haslibacher-Lied von Rudolf Münger - (Wikipedia)

Hans Fiandt, Zimmermann aus Sumiswald * 1609;
+ Mengen 1675 , kommt mit
Anna Hubacher 1646 nach Mengen und ist der Stammvater der Familie F. in Mengen und Opfingen b. Freiburg/Breisgau.


Siehe dazu insgesamt auch den Beitrag zu den Waldensern, die in Ungarn als Donauschwaben auftauchten: http://www.swabiantrek.com/?page_id=45

info@eddywieand-sinedi.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen